Sich selber entdecken

Ich habe heute einen eindrücklichen Text gelesen zum Thema sich selber entdecken, sich dazu Zeit nehmen. Hier ein Ausschnitt aus einem Buch, das ich von einem Freund erhalten habe: "Wenn wir uns über einen Brunnen lehnen, um Wasser daraus zu schöpfen, dann ist das Wasser darin so bewegt, dass wir uns nicht mehr in seinem Spiegelbild erkennen können. Und so schöpfen und schöpfen wir den ganzen Tag, und irgendwann sind wir vor lauter Schöpfen so erschöpft, dass wir die Möglichkeit verlieren, uns selbst zu erkennen. Erst wenn wir einen Pause machen und wir mit dem Schöpfen aufhören, dann wird das Wasser ruhiger und wir bekommen die Chance, uns immer besser im Spiegelbild zu erkennen. Je ruhiger das Wasser wird, desto klarer wird das Bild, welches wir von uns bekommen. Eine Voraussetzung dafür, sich selbst zu formen - die alten Griechen nannten das Askese." Und ich nehme mir immer wieder Zeit, in die Stille zu gehen und nachzudenken und auch 2-monatige Auszeiten einzuplanen und umzusetzen. So kann ich immer wieder in Ruhe das Spiegelbild von mir und auch meiner Arbeit in Ruhe betrachten.

Zurück